Lilly's Art

EN

Zurück zur Kategorie Gemälde/Papierarbeiten.

Mikl, Josef

Josef Mikl Figur

Bild vergrößern

1929 – Wien – 2008

Titel
„Figur“
Zeit
1981
signiert
Mitte links „M 81“
Technik
Öl auf Leinwand
Maße
190×180 cm

„Alles, was sich hin zum Geistvollen, hin zur Wahrheit bewegt, bedarf einer Vorstellung, eines Inhaltes, eines Gegenstandes. Daher kann man nicht von gegenstandslosen Bildern sprechen.“ – Josef Mikl gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter der abstrakten Malerei in Österreich. Der Künstler selbst verstand sich jedoch stets als Maler gegenständlicher Motive, da er mit zwar abstrahierten, aber dennoch konkreten Themen, bevorzugt dem menschlichen Körper, arbeitete. Die Röhre – gerade, gebaucht oder gebogen – war bereits im Frühwerk eines seiner wichtigsten Motive. Auch das vorliegende Gemälde von 1981 ist aus solchen Röhrenelementen komponiert. Mit breiten, gestischen Pinselstrichen in kräftigen Farben schuf Mikl ein Werk von größter Vitalität und Dynamik.
Josef Mikl ist unbestritten eine der bedeutendsten Erscheinungen der österreichischen Malerei nach 1945. Nach dem Studium an der Akademie Wien (1948-55) bei Josef Dobrowsky gründete er mit den Kunstgrößen Markus Prachensky, Arnulf Rainer und Wolfgang Hollegha die berühmte Künstlergruppe „St. Stephan“. Josef Mikl erhielt eine Reihe prestigeträchtiger Aufträge, allen voran für ein monumentales Deckengemälde und 22 Wandbilder im Redoutensaal der Wiener Hofburg, und war von 1969 bis 1997 Professor an der Akademie der Bildenden Künste Wien.